Der aufgeklärte Patient in der Informationsgesellschaft

Ausgabe: 4/2001

47. Jahrgang

Das britische core curriculum in Medizinethik und Medizinrecht – ein Vorbild für Deutschland?

Töpfer, Frank;Wiesing, Urban

1. Einleitung. Im Jahre 1993 veranlasste das britische General Medical Council eine umfassende Reform der ärztlichen Ausbildung. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem gefordert, der Medizinethik und dem Medizinrecht größeres Gewicht beizumessen. Studierende der Medizin sollten im Laufe ihrer universitären Ausbildung praxisrelevante Kenntnisse auf beiden Gebieten erwerben. Sie sollten lernen, ethische Probleme zu verstehen und zu analysieren, um sie in ihre ärztlichen Entscheidungsfindungen einbeziehen zu können und um Patienten und Angehörige in die Lage zu versetzen, solche Fragen für ihre Entscheidungen zu berücksichtigen. Außerdem erwartete man von einer solchen Ausbildung einen unterstützenden Einfluss auf gesellschaftliche Entscheidungsprozesse. Die Vermittlung solcher Kenntnisse und Fähigkeiten sollte zu einem zentralen Bestandteil des Medizinstudiums werden.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück