Stammzellenforschung

Ausgabe: 3/2001
(nur Online verfügbar)

47. Jahrgang

Der »therapeutische Imperativ« als ethisches und sozialethisches Problem. Zur Gefährdung der Würde des Menschen durch die Totalisierung einer »Ethik des Heilens« am Beispiel der Debatte um »therapeutisches Klonen« und verbrauchende Embryonenforschung

Brüske, Martin

In der deutschen Debatte um »therapeutisches Klonen« und »verbrauchende« Embryonenforschung hat sich auf der Seite der Befürworter die »Ethik des Heilens« als Leitbegriff etabliert. Die innere Struktur dieser Ethik ist als »therapeutischer Imperativ« formuliert worden. Der Artikel problematisiert sie, insofern diese eine Tendenz zur Totalisierung in sich trägt. Diese Tendenz besteht vor allem dann, wenn kategorisch geltende Widerlager wie die Unverfügbarkeit der Menschenwürde und die universale Geltung des Tötungsverbots ausfallen, die die Grundlage einer humanen und liberalen Gesellschaft bilden. Diese werden in ihrem inneren Zusammenhang auf dem Hintergrund der gegenwärtigen Auseinandersetzung um den status embryonis positiv begründet. Zusätzlich wird die sozialpsychologische Plausibilität der »Ethik des Heilens« kurz beleuchtet.

Tags: Status des Embryos Ethik Menschenwürde Personstatus Ethik des Heilens

Tags: status of the human embryo ethics human dignity personhood ethics of healing

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück