Stammzellenforschung

Ausgabe: 3/2001
(nur Online verfügbar)

47. Jahrgang

Die ethische Diskussion um embryonale Stammzellen aus internationaler Sicht – das Beispiel Italien

Maio, Giovanni

Dürfen Embryonen zur Gewinnung von Stammzellen verbraucht werden, wenn die Chance besteht, dass damit Erfolg versprechende Therapien entwickelt werden könnten? Diese Frage beschäftigt seit zwei Jahren die gesamte Welt. Die Beantwortung dieser Frage ist nicht davon zu trennen, welchen moralischen Status man dem Embryo zuschreibt. Betrachtet man den Embryo als Person, erscheint dessen Verwendung zu Forschungszwecken als krasse Verletzung der personalen Würde; schreibt man dem Embryo einen Objektstatus zu, erscheint diese Forschung bei gegebenem potentiellem Nutzen als gerechtfertigt. Doch was macht man, wenn die moralische Statusfrage offen bleiben muss? Dass der moralische Status des Embryos selbst in traditionell katholischen Ländern eine Streitfrage bleibt, zeigt der Blick über den nationalen Tellerrand und insbesondere der Blick auf das katholische Land Italien.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück