Ethik des Krankseins und der Pflege

Ausgabe: 1/2003
(nur Online verfügbar)

49. Jahrgang

Compliance oder die Verantwortung des Patienten im Prozess der medizinischen Dienstleistung

Simon, Alfred

Dem medizinischen Compliancebegriff liegt ein reduziertes Verständnis der Arzt-Patient-Beziehung zugrunde, bei dem der Arzt einseitig als Experte und der Patient als abhängiger Laie verstanden wird. Dies wird dem gewandelten Rollenverständnis und der Verantwortung des Patienten im Prozess der medizinischen Dienstleistung nicht gerecht. In einem partnerschaftlich orientierten Beziehungsmodell müssen Leistungen von Arzt undPatient erbracht werden. Noncompliance stellt in dieser Beziehung weniger ein Fehlverhalten des Patienten dar, sondern ist vielmehr ein Indikator dafür, dass der Patient nicht ausreichend eingebunden ist. Sie kann darüber hinaus Ausdruck einer verantwortlichen Patientenentscheidung sein, wenn z. B. der informierte Patient die Mitwirkung an einer Behandlung verweigert, von deren Richtigkeit er nicht überzeugt ist.

Tags: Arzt-Patient-Beziehung Verantwortung des Patienten

The medical term compliance reflects a reductive understanding of the physician patient relationship, with the physician as expert and the patient as dependent layperson. This does not do justice to the new perception of the roles of physicians and patients and especially the patients’ responsibility in the process of delivering medical services. In a reciprocal relationship noncompliance may not necessarily be interpreted as patient misconduct; frequently,it indicates insufficient patient involvement. Furthermore, it may even be the expression of a considered decision by the patient, e. g. when treatment is refused based on informed doubts about its effectiveness.

Tags: physician patient relationship patient responsibility

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück