Medizin - Religion - Gesellschaft

Ausgabe: 3/2004
(nur Online verfügbar)

50. Jahrgang

Ilhan Ilkilic, Der muslimische Patient. Medizinethische Aspekte des muslimischen Krankheitsverständnisses in einer wertpluralen Gesellschaft, Münster (Lit) 2002 (Ethik in der Praxis/Practical Ethics – Studien/Studies; Bd. 10; zugl.: Bochum, Univ., Diss., 2001), 228 Seiten

Knipper, Michael

Das durch den Islam geprägte Krankheitsverständnis und die damit assoziierten Handlungsweisen muslimischer Patienten stellen für das medizinische Personal in deutschen Krankenhäusern und Arztpraxen eine besondere Herausforderung dar. Ohnehin schon bestehende Probleme der Arzt-Patienten-Kommunikation oder im Hinblick auf eine der individuellen Persönlichkeit und Lebenseinstellung der Patienten gerecht werdende Medizin werden durch die offensichtlich islamisch-religiöse Lebenseinstellung eines Patienten und seiner teilweise zahlreich am Krankenbett erscheinenden Angehörigen noch verschärft. Das Bild des Islam, welches derzeit in Deutschland vor allem mit den Schlagworten "Terrorismus" und "Kopftuch" assoziiert wird (Y. Bilgin), tut ein Übriges, um das Verhältnis zwischen dem medizinischen Personal hiesiger Kliniken und muslimischen Patientenzusätzlich zu belasten.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück