Alzheimer-Demenz

Ausgabe: 1/2005
(nur Online verfügbar)

51. Jahrgang

Thierry Collaud, Le statut de la personne démente. Eléments d’une anthropologie théologique de l’homme malade à partir de la maladie d’Alzheimer, Freiburg i. Ue. (Academic Press) 2003 (Etudes d’éthique chrétienne. Nouvelle série, vol. 1; zugl.: Fribourg, Univ., Diss.), 319 Seiten.

Wetzstein, Verena

Ein Diskurs über ethische und anthropologische Fragen um Alzheimer-Demenz findet seither allerdings nur zögerlich statt. Monographische Abhandlungen zum Thema Demenz griffen bislang zumeist nur wichtige Einzelfragen heraus wie beispielsweise die Frage der Ernährung am Lebensende, diejenige nach der Geltung von Vorausverfügungen im Zustand fortgeschrittener Demenz oder auch die gerade in Deutschland immer wieder erörterten Argumente um die Zulässigkeit der Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen. Am Thema Interessierte dürften also gespannt auf die moraltheologische Dissertation des Neuchâteler Arztes Thierry Collaud blicken und eine grundsätzliche, aus interdisziplinärer Sicht erarbeitete Klärung des im Titel Angekündigten erwarten.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück