Konfliktfelder der Pränatalmedizin

Ausgabe: 4/2005

51. Jahrgang

Menschenwürde und In-vitro-Fertilisation. Zur Problematik der Zertifizierung der Zeugung

Spieker, Manfred

Zugleich werden verschiedene kritische Argumente erörtert, die alle darauf hinauslaufen, dem Nasciturus die Menschenwürde abzusprechen. Im zweiten Teil werden die der assistierten Reproduktion immanenten Probleme erörtert, die den Schluss nahe legen, dass IVF-Behandlungen mit der Menschenwürdegarantie unvereinbar sind. Am offenkundigsten zeigt sich dieser Widerspruch bei der Produktion und Implantation mehrerer Embryonen, die bei »erfolgreicher« Behandlung zu einem Fetozid führen bzw. nach Kryokonservierung der so genannten überzähligen Embryonen zur Frage, was mit ihnen geschehen soll. Deshalb versetzt die IVF auch Eltern oft in ein auswegloses Dilemma. Sie verlangt die paradoxe Entscheidung, Leben eines Kindes und Tod seiner Geschwister gleichzeitig zu wollen. Aber auch dann, wenn die Probleme des Fetozids, der Mehrlingsraten und der überzähligen Embryonen vermieden werden können, gäbe es Gründe, an der Vereinbarkeit von Menschenwürdegarantie und IVF zu zweifeln. Diese Gründe werden im dritten Teil zum einen aus der Perspektive der Eltern, zum anderen aus der des Kindes erörtert.

Tags: Anthropologie Ethik

The paper first discusses human dignity and the obligations of respect and restraint which result from it, arguing that articles 1 – 3 of the Basic Law are well constructed and Dürig’s phrase that human dignity prohibits turning any human being »into an object, a mere means, a negotiable quantity« still holds true today. At once the paper considers various critical arguments all designed to deny the nasciturus human dignity. The second part looks at the immanent problems of assisted reproduction, which suggest that IVF treatment is incompatible with human dignity. This is most clearly the case where the »successful« implantation of several embryos leads to feticide or cryoconservation to the question of what to do with »spare« embryos. Hence IVF often poses a dilemma for parents: it demands the paradoxical decision to want the life of one child and the death of its siblings at the same time. Even if the problems mentioned (feticide, multiple pregnancies, and supernumerary embryos) can be overcome there would still be reasons to doubt that IVF and the guarantee of human dignity are compatible. These reasons are discussed from the perspective of the parents and the children in the third section of the paper.

Tags: anthropology ethics

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück