Konfliktfelder der Pränatalmedizin

Ausgabe: 4/2005

51. Jahrgang

Mark Achilles, Lebendspende-Nierentransplantation. Eine theologisch-ethische Beurteilung, Münster (Lit) 2003 (Studien der Moraltheologie; Bd. 30; zugl.: München, Univ., Diss., 2003), 506 Seiten

Römelt, Josef

In der Darstellung der medizinischen Möglichkeiten der Nierentransplantation (59–130) hebt der Autor die mittlerweile solide Praxis und die großen, gestiegenen Chancen einer solchen medizinischen Therapie hervor. Er verweist auf die hohen Prozentzahlen der gelingenden Transplantationserfolge. Dabei kommt der Lebendspende-Transplantation insofern eine besondere Bedeutung zu, als für sie die Erfolgsergebnisse höher sind als nach einer postmortalen Spende. Das trifft sogar für die »nicht-verwandte« Lebendspende zu. Die entscheidenden medizinischen Probleme scheinen in der Beherrschung der immunologischen Abstoßungsreaktion zu liegen. Für die weitere Entwicklung wird geradezu auf eine unbegrenzte Möglichkeit des Einsatzes der Transplantation bei der Bewältigung dieser Konflikte abgehoben.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück