Neurowissenschaften und Ethik

Ausgabe: 1/2006

52. Jahrgang

Wolfgang Lenzen (Hrsg.), Wie bestimmt man den »moralischen Status« von Embryonen?, Paderborn (Mentis) 2004, 329 Seiten.

Babo, Markus

Präimplantationsdiagnostik (PID) und Stammzellforschung zählen wohl zu den drängendsten bioethischen Herausforderungen unserer Zeit. Als zentrales Problem der wissenschaftlichen Auseinandersetzung erweist sich dabei immer wieder die Frage nach dem "moralischen Status" von Embryonen, vor welcher sich unterschiedliche Positionen beinahe unversöhnlich gegenüberstehen. Die Autoren des vorliegenden Sammelbandes, der die Vorträge eines im April 2002 an der Universität Osnabrück abgehaltenen Symposiums enthält, versuchen deshalb, unter Ausklammerung von Extrempositionen wie der von Richard Hare auf der einen und Peter Singer, Michael Tooley und Norbert Hoerster auf der anderen Seite, die immer noch sehr breite "Mitte" aus der Sicht unterschiedlicher moralphilosophischer und -theologischer Ansätze auszuloten und auf diese Weise die ethische Diskussion voranzubringen.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück