Der leidende Patient - Antworten der modernen Medizin

Ausgabe: 3/2006
(nur Online verfügbar)

52. Jahrgang

Palliativmedizin – weit mehr als nur Schmerztherapie

Borasio, Gian Domenico;Volkenandt, Matthias

Schon die Definition der Weltgesundheitsorganisation macht deutlich, dass es sich bei der Palliativmedizin um weit mehr handelt als um eine »humanistisch angereicherte« Schmerztherapie. Das weit verbreitete Missverständnis, Palliativmedizin als »Schmerztherapie für Sterbende (Krebs)Patienten« zu verstehen, ist durch die klinische Realität widerlegt. Zum einen werden die Prinzipien der Palliativmedizin heute zunehmend auch auf nicht-onkologische Patientengruppen angewendet, insbesondere neurologische Patienten. Auch ist es allgemein akzeptiert, dass Palliativmedizin eine Betreuung für die letzte Lebensphase und nicht nur in der letzten Lebensphase ist. Palliativmedizin beginnt schon bei der Mitteilung der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung, und die Kommunikation mit Patienten stellt die wichtigste Säule der Palliativbetreuung dar. Innerhalb der Palliativbetreuung hat die psychosoziale und spirituelle Begleitung der Patienten eine mindestens ebenso große Bedeutung wie die medizinische Symptomkontrolle. Letztere kann in drei etwa gleich große Bereiche unterschieden werden: die Schmerztherapie sowie die Behandlung internistischer Symptome (Atemnot, gastrointestinale Symptome etc.) und neuropsychiatrischer Symptome (Depression, Delir, neurologische Ausfälle). Die Schmerztherapie macht infolgedessen nur etwa ein Sechstel der gesamten Palliativbetreuung aus. Ziel der Palliativmedizin ist es, im Sinne von Cicely Saunders »Räume zu schaffen«, um den Patienten ein erfülltes Leben bis zuletzt zu ermöglichen.

Tags: psychosoziale Betreuung Schmerztherapie Arzt-Patienten-Kommunikation

The WHO definition of Palliative Care clearly states that Palliative Care is more than just pain therapy with a »humanistic touch«. The widespread misunderstanding of Palliative Medicine as »pain therapy for dying (cancer) patients« has been disproved by clinical reality. The principles of Palliative Medicine are being increasingly applied to non-oncological patient groups, especially neurological patients. It is now generally accepted that Palliative Care is care for, but not just at the end of life. Palliative Medicine actually begins with the communication of a life-threatening diagnosis, and communication is one of the pillars of Palliative Care. Psychosocial and spiritual support play at least as important a role within Palliative Care as medical symptom control. The latter can be divided in three areas of approximately equal size: pain, internal medicine symptoms (dyspnea, gastrointestinal symptoms) and neuropsychiatric symptoms (depression, delirium, neurological deficits). Thus, pain therapy only accounts for about one sixth of total Palliative Care. The goal of Palliative Care, as Cicely Saunders said, is »to provide space« in order to allow patients to live fully until they die.

Tags: psychosocial support pain therapy patient-physician communication

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück