Enhancement

Ausgabe: 4/2006

52. Jahrgang

Ulrich Eibach, Gott im Gehirn? Ich – eine Illusion? Neurobiologie, religiöses Erleben und Menschenbild aus christlicher Sicht, Wuppertal (Brockhaus) 2006, (Institut für Glaube und Wissenschaft), 152 Seiten

Splett, Jörg

Kap. 1 gilt dem Umschlag vom Idealismus zum neurowissenschaftlichen Reduktionismus und den praktischen Folgen daraus für den Umgang mit den Menschen. Kap. 2 befasst sich mit den Folgerungen aus den neuen bildgebenden Verfahren. Je nach Weltanschauung des Wissenschaftlers dienen sie der Religionskritik (à la Feuerbach/Freud) oder der Verteidigung religiösen Selbstverständnisses (dann freilich meist fernost-fasziniert). Erlebnisse (Kap. 3) sind subjektiv individuell, aber zur Religion gehören Traditionen der sprachlichen Auslegung solcher Erlebnisse (so führt die Schläfenlappen-Stimulation bei den einen zu Christus-, bei anderen zu UFO-Begegnungen).

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück