Wem gehört mein Körper?

Ausgabe: 1/2008

54. Jahrgang

Das Verschwinden des Körpers. Transhumanistische und posthumanistische Visionen

Manemann, Jürgen

Der Körper muss als ein Ort der Natur verlassen und zumindest tendenziell in einen Ort der Technik und Information verwandelt werden. Post- und Transhumanisten verkennen den »Körperleib« (H. Plessner) des Menschen. Sie verschweigen, dass der Mensch nicht nur einen Körper hat, sondern auch Leib ist. Dagegen plädiert der Autor auf der Basis der Leiblichkeit für einen Humanismus des Anderen.

Tags: Leiblichkeit Transhumanismus artifizielle Reproduktion

It seems that the era is dawning in which man becomes reproducible through technology. Transhumanists and posthumanists proclaim a new incarnation. The precondition of such a vision is a modified perspective on man, especially on the body., The body must be abandoned as a place of nature and, at least in principle, transformed into a place of technology and information. Transhumanists and posthumanists disregard man’s physico-mental unity, which H. Plessner calls »Körperleib«, and conceal that man not only owns a body of flesh (»Körper«) but that he is a physico-mental unit (»Leib«). In contrast, accepting man’s physico-mental unity (»Leiblichkeit«), the author advocates a humanism of the other.

Tags: artificial reproduction

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück