Ethik in der Psychiatrie – Probleme und Perspektiven

Ausgabe: 3/2008

54. Jahrgang

Wie faktisch wollen wir die Fakten? Zu den Herausforderungen an eine verantwortungsvolle empirische Ethik

Strech, Daniel

Neben den häufigen Empfehlungen zur kontextspezifischen Berücksichtigung der Ergebnisse empirischer Studien, bedarf es jedoch ebenfalls einer kritischen Reflexion der hiermit verbundenen praktischen Herausforderungen an eine empirische Ethik. Im Umgang mit empirischen Informationen besteht stets die Möglichkeit von Fehlinterpretationen oder Verzerrungen aufgrund der methodischen Problembereiche im Studiendesign. Die häufig komplexen Testkonstrukte in der empirischen Ethik wie die ›Entscheidungskompetenz von Patienten‹ oder ›Lebensqualität‹ verstärken diese Problematik weiter. Die notwendigen normativen Setzungen im Prozess der Studiendurchführung, der Ergebnis-Interpretation und -Kommunikation werden in diesem Zusammenhang bislang nicht ausreichend kritisch reflektiert. Um vor einem falschen und schädlichen Gebrauch empirischer Daten in der Ethik zu schützen, bedarf es der Transparenz zu diesen Aspekten impliziter Normativität in der empirischen Ethik. Der Artikel zeigt die hiermit verbundenen zentralen Problembereiche auf und bestimmt die Bedingungen, welche einen verantwortungsvollen Umgang mit empirischen Informationen in der Medizinethik erst ermöglichen. Weiterhin erläutert und begründet der Artikel, dass die Realisierung und Diskussion dieser Bedingungen gegenwärtig noch deutlich unterentwickelt ist und dringend einer intensiveren Beschäftigung im Rahmen der Medizinethik bedarf.

Tags: Interview Forschung Systematische Fehler Naturalistischer Fehlschluss

Tags: interview research bias naturalistic fallacy

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück