Embryonen und medizinischer Fortschritt

Ausgabe: 4/2008

54. Jahrgang

Interspezies-Embryonen. Die ›neue Sprache‹ der Forschung und die Sprachlosigkeit der Moraltheologie?

Hoffmann, Monika

Ein therapeutischer Einsatz der entstehenden Embryonen bzw. Stammzellen muss aufgrund möglicher Risiken wegen des geringen Anteils tierischen Materials hinterfragt werden. Vor allem aber muss deren moralischer Status bedacht werden. Greift hier das Menschenwürdeargument oder ist der Präferenzutilitarismus für eine ethische Argumentation besser geeignet? Notwendig ist ein Verständnis von Menschenwürde, das nicht einzig im Nachhinein Würde zu- oder abspricht, sondern bereits vorausgreifend menschliche Handlungen bewertet.

Tags: Stammzellen Person Utilitarismus

Basic research in genetics is increasingly making use of hybrids. In order to avoid the problems entailed by research that destroys embryos and to secure future research opportunities with embryonic stem cells there is a special interest in so-called interspeciesembryos consisting of human DNA which is transferred into an animal ovum. Therapeutic use of stem cells derived from such embryos is unlikely because of the risks that stem from the small amount of animal material they contain. But it is their moral status which is of primary concern here. What is applicable: the notion the human dignity or preference utilitarianism? We need an understanding of human dignity which, beyond ascribing or not ascribing dignity to a living being, allows us to make advance moral judgements about human actions.

Tags: stemm cells person utilitarianism

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück