Spiritualität und Medizin

Ausgabe: 2/2009

55. Jahrgang

FLORIAN STEGER, Das Erbe des Hippokrates. Medizinethische Konflikte und ihre Wurzeln, Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2008, 140 Seiten

Leven, Karl-Heinz

Dass Fragen der medizinischen Ethik einer historischen Kontextualisierung bedürfen, ist Kernthese des Buches von Florian Steger (St.) – und darin wird man ihm gerne zustimmen. Aktuelle Konfliktfelder der Medizin wie Probleme am Lebensanfang und am Lebensende, Fragen der Arzt-Patient-Beziehung, ärztliches Selbstverständnis in der pluralistischen Gesellschaft sind nur erklärbar vor dem zeithistorischen Hintergrund. Ob kasuistisch oder normativ, ethische Begründungen sind immer auch historisch geprägt. Wie der Autor zu Recht moniert, werden diese selbstverständlichen Voraussetzungen in mancher ethischen Debatte der Gegenwart übersehen. St. seinerseits hat allerdings nicht den Anspruch, »medizinethische Konflikte und ihre Wurzeln«, so der Untertitel seines Buches, zeithistorisch einzuordnen. Vielmehr plädiert er mit einer heute selten gewordenen Vehemenz dafür, antike Stimmen zur medizinischen Ethik sprechen zu lassen.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück