Selbstbestimmung am Ende des Lebens

Ausgabe: 4/2009

55. Jahrgang

Euthanasie und assistierter Selbstmord. Die Situation in Frankreich

Lehmkühler, Karsten

Der Mediziner und Abgeordnete der Assemblée Nationale, Jean Leonetti, erinnert in seinem 2008 erschienenen Buch »À la lumière du crépuscule« daran, wie sehr gerade diese beiden Fälle die Diskussion und die Gesetzgebung bestimmt haben. Nach einem Hinweis auf die großen Erwartungen an die Medizin, gerade im Blick auf ein gutes Leben und einen »guten Tod«, erklärt der Autor: »In diesem Kontext kam es zur Affäre Humbert. Sie war der Auslöser für die parlamentarische Initiative, die in das Gesetz vom 22. April 2005 mündete, ein Gesetz, das das ›Recht der Kranken und das Lebensende‹ zum Inhalt hat. […] Die jüngste Gesetzgebung, vielen noch unbekannt, war noch kaum in Anwendung, als das verunstaltete Gesicht von Chantal Sébire auf unseren Fernsehschirmen erschien und um den Tod flehte. Die Debatte über die Euthanasie und den assistierten Selbstmord war aufs Neue entfacht.« Ich werde im Folgenden zunächst die genannten Schicksale kurz vorstellen, um dann im zweiten Abschnitt das erwähnte Gesetz aus dem Jahr 2005 zu behandeln. Ein dritter Abschnitt wendet sich wichtigen Beiträgen der aktuellen Debatte zu.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück