Grenzsituationen

Ausgabe: 1/2011

57. Jahrgang

Forschung an menschlichen Embryonen Zur Unhintergehbarkeit weltanschaulicher Voraussetzungen in der bioethischen Debatte

Rolf, Sibylle

Die Studie versucht zu zeigen, dass in der ethischen Urteilsfindung zumindest beim Umgang mit menschlichem Leben in der Bioethik anthropologische Grundannahmen prägend wirken und dass eine Bestreitung dieser grundlegenden anthropologischen Orientierung nicht hilfreich ist. Exemplarisch wird diese These an einem Vergleich von deutscher und britischer Gesetzgebung in der Frage der Forschung an menschlichen Embryonen verdeutlicht, woraus sich für die christliche Bioethik die Notwendigkeit ergibt, vorausgesetzte Anthropologumena zu explizieren und kritisch zu reflektieren. Abschließend wird eine anthropologische Reflexion aus der Sicht reformatorischer Theologie skizziert.

Tags: moralischer Status des Embryos

Moral judgments rely on presuppositions, often referred to as »weltanschauung«, which, among others, comprise a range of views of what it means to be human. These presupposed interpretations of reality affect all moral judgments and consequently also give arguments about contemporary bioethical questions, e.g. human embryo research, a certain orientation. However, more often than not an underlying interpretation of reality remains implicit and unexplained. In comparing German and British laws concerning human embryo research, the author illustrates how moral judgments rely on ideological presuppositions and shows that it is necessary, to clarify and explain implicit moral presuppositions.

Tags: moral status of embryos

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück