Verantwortung in der Medizin

Ausgabe: 3/2011

57. Jahrgang

Dominik Gross/Julia Glahn/Brigitte Tag (Hrsg.), Die Leiche als Memento mori. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Verhältnis von Tod und totem Körper, Frankfurt/New York (Campus Verlag) 2010 (Todesbilder Bd. 2), 264 Seiten

Splett, Jörg

Wissen über Sterben und Tod erlange der Mensch allein durch Beobachtung und Untersuchung sterbender und verstorbener Menschen. Bemerkenswert, dass trotzdem in der reichen Literatur zum Thema die Leiche meist nicht im Mittelpunkt stehe. In ihr – gegenüber dem »unerfahrbaren « eigenen Tod – manifestiert sich der Tod Angehöriger oder Fremder, Tod in der »zweiten« oder »dritten« Person.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück