Der vorausbestimmte Wille – Patientenverfügungen I

Ausgabe: 3/2013

59. Jahrgang

Das Recht auf Erstellung von Vorausverfügungen aus ethischer Sicht

Beckmann, Jan P.

Grundlage ist der Respekt vor Autonomie und Selbstbestimmungsrecht des Menschen. Nach Klärung des Autonomiebegriffs als Ausdruck unverfügbaren menschlichen Subjektseins und seiner wesentlich die Menschen miteinander verbindenden Form fragt der Beitrag nach der Grenze staatlicher Lebensschutzverpflichtung, stellt Aufgabe und Grenze von Bevollmächtigten bzw. Betreuern vor und macht auf die konstitutive Beziehung zwischen Autonomie und Vertrauen aufmerksam.

Tags: Vertrauen staatliche Lebensschutzverpflichtung

Today both law and ethics accept the proposition that medical and nursing measures necessarily presuppose (with the exception of emergency cases) a patient’s informed consent. The German so-called »Patientenverfügungsgesetz« of 2009 makes it possible for every adult to determine by means of a living will what he agrees to or refuses in the event he is incompetent to decide, even if irreversible damage to himself ensues. The basis of this law is respect for human autonomy and the right to self-determination. After clarifying the notion of autonomy as an expression of human subjecthood and as the essential basis for connecting an individual to his fellow human beings, the paper enquires into the limits of the duty of the state to save a life, lays out the responsibilities and limits of authorized deputies and care persons, and argues in favour of a constitutive relation between autonomy and trust.

Tags: trust the state’s life-protection duty

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück