Der vorausbestimmte Wille – Patientenverfügungen I

Ausgabe: 3/2013

59. Jahrgang

Sackgasse Patientenverfügung. Neue Wege mit Advance Care Planning am Beispiel von beizeiten begleiten

in der Schmitten, Jürgen;Marckmann, Georg

Und alle in der regionalen Versorgung Tätigen werden so geschult oder informiert, dass die resultierenden validen Vorausverfügungen gesehen, gewürdigt und respektiert werden. Internationale Erfahrungen belegen, dass mit einem solchen System der gesundheitlichen Vorausplanung nicht nur die Selbstbestimmung am Lebensende gewährleistet, sondern auch die Betreuung der Patienten und Angehörigen verbessert werden kann. Der vorliegende Beitrag erläutert die Grundprinzipien des ACP und berichtet über die Implementierung des ersten umfassenden ACP-Programms in Deutschland, beizeiten begleiten.

Tags: Patientenautonomie Lebensschutz

The traditional advance directive has failed, principally and empirically. A conceptional alternative, Advance Care Planning (ACP), has two core elements: A professionally facilitated conversation process allows individuals to develop their own preferences, and to document them in a relevant advance directive. Second, all health professionals potentially involved in that person’s care are educated so that these advance directives are identified, appreciated and followed. International evidence shows that regional ACP systems not only warrant informed consent in end-of-life care, but also improve the care of patients and their loved ones. This article describes the basic principles of ACP and reports on the implementation of the first comprehensive ACP-program in Germany, beizeiten begleiten.

Tags: patient autonomy sanctity of life

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück