Biomedizin am Lebensanfang

Ausgabe: 2/2003

49. Jahrgang

Divergenzen in der evangelischen Ethik beim Umgang mit Embryonen

Honecker, Martin

Embryonenschutz, Präimplantationsdiagnostik und die Forschung mit embryonalen Stammzellen gaben seit dem Jahr 2000 verstärkt Anlass, den moralischen Status menschlicher Embryonen zu bedenken und zu erörtern. In der deutschen Öffentlichkeit wird diese Frage kontrovers diskutiert. Die katholische Kirche hat einen klaren Standpunkt. Innerhalb der evangelischen Kirche und Theologie werden hingegen unterschiedliche Positionen vertreten. Der Bericht stellt Repräsentanten und Argumente der unterschiedlichen Positionen vor. Prinzipiell zeigt sich dabei eine Alternative zwischen absolutem Lebensschutz (unter Berufung auf die Menschenwürde des Embryos) und einem gradualistischen Embryonenschutz. Ontologisch betrachtet steht hinter der verschiedenen Wertung eine präformistische oder epigenetische Deutung der embryonalen Entwicklung. Ergänzend angefügt ist ein internationaler Vergleich und ein Verweis auf das Verhältnis von Recht und Ethik.

Tags: Lebensrecht Menschenwürde Pluralismus Präformismus

Since the year 2000, embryo protection, preimplantation genetic diagnosis and research on embryonal stem cells have provided ample reasons to consider the moral status of human embryos. The public debate in Germany about this issue is characterised by controversy. The Catholic Church has a clear point of view. Yet the Protestant churches and theologians hold a variety of views. This report introduces the different positions and their supporters. In principle, there appears to be an alternative between an absolute protection of life (drawing on the concept of human dignity of the embryo) and a step-by-step increase in the protection of an embryo. From an ontological perspective the two positions are based on a preformistic and epigenetic interpretation of embryonal development. The report is supplemented by an international comparison and a remark about the relationship between law and ethics.

Tags: right to life human dignity pluralism preformism

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück