Biomedizin am Lebensanfang

Ausgabe: 2/2003

49. Jahrgang

Die Organspende zwischen passiver und aktiver Akzeptanz. Ethische Leitlinien zu einer aktuellen Diskussion

Arntz, Klaus

Seit dem In-Kraft-Treten des Transplantationsgesetzes im Jahr 1997 hat die Bereitschaft zur Organspende abgenommen. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Gründe hierfür sind unter anderem die Sorge, unnötig lange künstlich am Leben gehalten zu werden und die Befürchtung, als Ersatzteillager missbraucht zu werden. Die bisweilen vertretene Auffassung einer radikalen Verpflichtung zur Organspende folgt einem postmortalen Utilitarismus und ist vor allem aus anthropologischen Überlegungen abzulehnen. Die theologische Ethik sollte die Organspende als Tat exzellenter Nächstenliebe nachdrücklich fördern, da die moralische Unentschiedenheit weiter Teile der Bevölkerung in diesen Fragen das eigentliche Problem darstellt. Gegebenenfalls ist – im Sinne einer Ultima Ratio – eine Gesetzesänderung (Widerspruchslösung) herbeizuführen.

Tags: Zustimmungslösung Widerspruchslösung ethische Diskussion

Since 1997, when the Transplantation Act came into force, the willingness to donate organs has declined. A change is not in sight. One of the reasons is the fear of being kept alive needlessly for an extended period of time and of being misused for »spare parts«. In literature one occasionally finds the view that there is a radical obligation to donate one’s organs. This view is based on a theory of postmortal utilitarianism and must be rejected on anthropological grounds. Theological ethics should promote organ donation as an act of extraordinary brotherly love. The real problem is the fact that most of the population remains undecided with respect to organ donation. From an ethical point of view it might be acceptable to call for an amendment to the act so that consent to the removal of organs is assumed unless it is expressly withheld.

Tags: giving and withholding of consent ethical debate

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück