Ärztlich assistierter Suizid I

Ausgabe: 3/2015

61. Jahrgang

Ärztlich assistierter Suizid und christlicher Glaube - Zur Bedeutung religiöser Argumente in der Sterbehilfediskussion

Römelt, Josef

Die Fokussierung auf die Selbstbestimmung in der Bewältigung von Schmerz und Leid bringt eine Privatisierung dieser Erfahrung auf den Weg, welche die Anstrengung der Gemeinschaft begrenzt. Der Verzicht auf jegliche Form der Tötung und Beteiligung an der Selbsttötung von Patienten selbst setzt demgegenüber eine ganz konkrete medizinische und pflegerische Dynamik in Gang, welche sich mit aller Kraft für die Entlastung in Schmerz und Leid engagiert. Der theologische Gedanke der Ermöglichung von Selbstliebe durch Transzendenzbeziehung übersetzt sich im Kontext der Menschenrechte in diese Wahrung und Ermöglichung von wirklich gelingender Selbstbestimmung durch das Netz menschlicher Fürsorge und Kommunikation – ein Netz, das den Sterbenden in seiner freiheitlichen Würde begleitet und bestätigt.

Tags: Fürsorge Suizidprävention Selbstbestimmung

The emphasis on the self-determination in the overcoming of pain and sorrow brings a privatisation of this experience on the way, which restricts the effort of the community. The prohibition of all form of killing and participation at the suicide of patients even initiate a quite concrete medical and nursing dynamics in contrast, which commits itself to the relief in pain and sorrow with all the strength. The theological idea of the feasibility of self-love through transcendence relationship translates through the network of human welfare and communication in the context of the human rights into this maintenance and feasibility of really succeeding self-determination – a network, that accompanies and confirms the dying in his dignity.

Tags: care prevention of suicide self-determination

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück