Ärztlich assistierter Suizid I

Ausgabe: 3/2015

61. Jahrgang

Ärztlich assistierter Suizid in Deutschland de lege lata und de lege ferenda

Weilert, A. Katarina

Die aktuellen politischen Bestrebungen einer Neuregelung des assistierten Suizids sind vor dem Hintergrund der teils unklaren, unzureichenden und bundesweit nicht einheitlichen Regelungen einzuordnen. Verfassungsrechtlich lässt sich kein Anspruch auf einen ärztlich assistierten Suizid ableiten, vielmehr muss das Recht das Leben in seiner angreifbarsten Form besonders schützen (Untermaßverbot). Dabei kommt dem Gesetzgeber ein weiter Spielraum zu. Ein ärztliches Suizidhilfeverbot wird trotz möglicher moralischer Dilemmata im Einzelfall als sinnvoll erachtet, da die Rechtspraxis Mechanismen der Einzelfallgerechtigkeit kennt, ohne den Lebensschutz im Grundsatz anzutasten.

Tags: Selbstbestimmungsrecht Menschenwürde Lebensschutz

The current political discussions concerning the legal regulation of assisted suicide have to be seen against the background of an ambiguous legal situation, and the realization that current regulations are not homogenous within Germany. From a constitutional point of view, there cannot be drawn any right to medical assisted dying. Rather, the State has to guarantee a minimum level of protection of vulnerable life. Therein the legislator is granted a wide margin of discretion.  A prohibition of medical assisted suicide seems to be reasonable even though it may lead to moral dilemmas. Yet the legal system has options to provide for justice in individual cases without impairing the very substance of the right to life.

Tags: right to self-determination human dignity protection of life

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück