Neue Entwicklungen in der Fortpflanzungsmedizin

Ausgabe: 2/2016

62. Jahrgang

Identität im Werden – Herausforderungen der Fortpflanzungsmedizin aus theologisch-ethischer Sicht

Sautermeister,Jochen

Die Reproduktionsmedizin gilt in Deutschland weithin als anerkannte Praxis, um das Leiden an ungewollter Kinderlosigkeit von Ehepaaren zu behandeln. Im Zuge einer Pluralisierung von Lebensformen wird zunehmend auch von nichtehelichen Partnerschaften der Wunsch nach reproduktionsmedizinischer Hilfe geäußert. Angesichts der emotionalen Belastungen und gesundheitlichen Risiken, die mit reproduktionsmedizinischen Behandlungen einhergehen können, sowie angesichts möglicher Herausforderungen assistierter Reproduktionstechnologien für die Familiendynamik und die Identitätsbildung stellt sich die Frage nach angemessener und moralisch verantwortbarer Hilfestellung, die die Grundsätze der Selbstbestimmung, des Kindeswohls und der verantworteten Elternschaft beachtet und das Leben als Gabe begreift. Aus theologisch-ethischer Perspektive wird die Forderung einer verpflichtenden psychosozialen Beratung als Bestandteil der Kinderwunschbehandlung formuliert.

Tags: Kindeswohl Identitätsentwicklung plurale Lebensformen psychosoziale Beratung

In Germany reproductive medicine is a widely accepted treatment for married couples, suffering from an unfulfilled desire for children. In the course of the pluralization of forms of life, cohabitees also are increasingly desirous of reproductive medical support. Considering the potential challenges for family dynamics and the development of identity as well as the emotional pressure and health risks, that can accompany assisted reproduction, an adequate and ethical support is required. The latter has to consider life as a gift, as well as to respect the basic principles of self-determination, responsible parenthood and the best interests of the child. From a theological-ethical perspective psychosocial counselling ought to be an obligatory part of the fertility treatment.

Tags: best interests of the child development of identity plural lifestyles psychosocial counselling

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück