Der vorinformierte Patient

Ausgabe: 4/2016

62. Jahrgang

»Ärztliche Seelsorge« – Zum Verständnis des Konzepts »ärztlicher Seelsorge« bei Viktor Frankl und Viktor von Weizsäcker im Vergleich

Enders, Markus

Viktor Frankl (1905–1997) und Viktor von Weizsäcker (1886–1957) vertreten das therapeutische Konzept einer »ärztlichen Seelsorge«, nach dem die Sorge um die seelische Heilung des Patienten (im Unterschied zum Seelenheil wie bei der kirchlichen Seelsorge) zu den Kernaufgaben jedes Arztes gehört. Während Frankl dieses Konzept mit dem therapeutischen Ziel der Erzeugung oder Steigerung der Leidensfähigkeit des Patienten sowie der ärztlichen Leistung einer »letzten Hilfe« für dessen Annahme der Sinnhaftigkeit seines Leidens und Lebens begründet, leitet von Weizsäcker dieses Postulat von seiner Grundbestimmung des Leib-Seele-Verhältnisses im Menschen ab, der zufolge körperliche Krankheiten Ausdruck und Darstellung seelischer Nöte und Defekte sind.

Tags: Logotherapie Viktor von Weizsäcker Leib-Seele-Verhältnis biographische Methode

Viktor Frankl (1905–1997) and Viktor von Weizsäcker (1886–1957) developed the therapeutic concept of a »medical concern for man’s soul« according to which the care for the emotional healing of the patient (in contrast to the salvation of the soul as the Church’s pastoral concern) belongs to the core tasks of each doctor. While Frankl justifies this concept by the therapeutic goal of generating or increasing the patient’s willingness to suffer and by the medical service of a »last resort« for the patient’s assumption of the meaningfulness of his suffering and life, von Weizsäcker derives this postulate from his fundamental determination of the mind-body relationship, according to which physical diseases are an expression and representation of emotional distress and defects.

Tags: Viktor von Weizsäcker mind-body relationship biographical method

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück