Medizinethik im Grenzbereich

Ausgabe: 2/2017

63. Jahrgang

Autonomieverbesserung durch kognitives Neuro-Enhancement?

Friedrich, Orsolya;Pömsl, Johannes

In der philosophisch-ethischen Debatte um Neuro-Enhancement (NE) gibt es Vorschläge, die Autonomie von Personen durch kognitives NE zu steigern. Dieser Aufsatz zeigt, dass eine Verbesserung einzelner, für Autonomie relevanter Fähigkeiten durch kognitives NE vorstellbar ist. Darauf aufbauend, gleichzeitig eine Autonomieverbesserung zu konstatieren, kann jedoch nur gelingen, wenn man eine enge Autonomiekonzeption voraussetzt und für die Analyse der NE Maßnahmen andere wesentliche Aspekte von Autonomie ausblendet. Solche konzeptionellen Engführungen münden in ethischen Analysen darin, dass kognitives NE zur Autonomiesteigerung als wünschenswert beurteilt wird. Dieser Aufsatz bietet eine Begriffsanalyse, anhand derer die Problematik von kognitivem NE zur Autonomieverbesserung aufgezeigt werden soll.

Tags: Neuro-Enhancement Kognition

In the debate about neuro-enhancement (NE), suggestions have been made to enhance people’s autonomy through NE. This article shows that enhancements of single capacities that affect autonomy are conceivable. However, concluding that such enhancements will also mean an overall improvement of autonomy will only be possible within a narrow concept of autonomy, thereby excluding other important aspects for the analysis of such NE measures. If ethical analysis is based on this kind of conceptual reductionism, NE will usually be judged as desirable. This article provides a conceptual analysis through which the difficulties in applying cognitive NE for the improvement of autonomy will be revealed.

Tags: neuro-enhancement cognition

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück