Genomeditierung

Ausgabe: 4/2017

63. Jahrgang

Genome Editing in der ethischen Diskussion - Argumente und Begründungsformen

Ernst, Stephan

Im Blick auf die verschiedenen möglichen Anwendungsfelder der neuen Methoden des Genome Editing (vor allem CRISPR/Cas9) und deren zum Teil kontroverse ethische Bewertung untersucht der vorliegende Beitrag wichtige Argumente und die darin verwendeten Begründungsformen. Zum einen wird danach gefragt, ob sich lediglich hypothetische Verbote begründen lassen oder ob in bestimmten Anwendungsbereichen auch kategorische Verbote ausgesprochen werden können, zum anderen danach, welche Bedeutung dafür konsequentialistischen, an den Folgen orientierten Argumenten zukommt und welche Bedeutung der Rückgriff auf die Natur haben kann. Dabei zeigt sich, dass kategorische Verbote nicht nur unter Rückgriff auf die Natur, sondern grundsätzlich auch unter Rückgriff auf konsequentialistische Argumente begründet werden können.

Tags: Keimbahntherapie Enhancement ethische Begründungsmodelle

This article examines important arguments and used justification forms concerning possible fields of application for the new methods of genome editing (especially CRISPR/Cas9) and its increasing controversial, ethical evaluation. On the one hand it is debated whether solely hypothetic prohibitions can be justified or whether there can be categorical prohibitions in certain application fields. On the other hand it is asked which importance is given to consequential arguments oriented to the results and which importance the recourse to nature can have. It becomes evident that categorical prohibitions can be justified, not only due to the recourse to nature but essentially also by drawing on consequential arguments.

Tags: germline therapy enhancement ethical types of justification

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück