Medizin und Kunst

Ausgabe: 1/2001
(nur Online verfügbar)

47. Jahrgang

Heil durch Medizin? Moraltheologische Überlegungen zur Normativität des Gesundheitsbegriffs

Noichl, Franz

Die Vorstellungen von der Gesundheit rücken im Denken der Neuzeit zunehmend an die Stelle überkommener Konzeptionen vom höchsten Gut oder vom Heil des Menschen. Dadurch erhält der Begriff der Gesundheit eine erhebliche normative Relevanz. Der vorliegende Beitrag untersucht aus theologischer Perspektive die Eigenart der Normativität des Gesundheitsbegriffs. Im Anschluss an G. Canguilhem wird zunächst Gesundheit als statistische und axiologische Norm erörtert. Daraus ergibt sich ein vorläufiger Begriff von Gesundheit als der Fähigkeit des Lebens, in bestimmten Situationen normativ zu sein. Dieser Begriff ist um die spezifisch ethische Dimension normativer Strukturen zu erweitern, so dass sich mit J.-F. Malherbe ein vollständiger Gesundheitsbegriff formulieren lässt: Gesundheit ist das Vermögen eines Menschen, die Autonomie der anderen zu entwickeln. Dieses Verständnis von Gesundheit wird erörtert und schließlich mit einem theologischen Begriff von Heil in Beziehung gesetzt. Dadurch lassen sich einige moraltheologische Konsequenzen für die Normativität des Gesundheitsbegriffs formulieren.

Tags: Gesundheit Heil Normalität Normativität Canguilhem, Georges Malherbe, Jean-François

Tags: Health Salvation Normality Normativity Canguilhem, Georges Malherbe, Jean-Francois

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück