Präimplantationsdiagnostik

Ausgabe: 2/2000
(nur Online verfügbar)

46. Jahrgang

Präimplantationsdiagnostik in Deutschland – ganz oder gar nicht! Ein Plädoyer gegen halbherzige Scheinlösungen

Schroeder-Kurth, Traute

Die Diskussionen um die Präimplantationsdiagnostik (PID) hat durch die Stellungnahme der Bioethok-Kommission des Landes Rheinland-Pfalz (EK-RhPF) und den Diskussionsentwurf für eine Richtlinie der Bundesärztekammer zur PID (REP-BÄK) eine eindeutige Richtung auf Einführung der Methode in Deutschland erhalten. In den medizinischen, rechtlichen und ethischen Ausführungen der EK-RhPf kommen zahlreiche wichtige Aspekte zu kurz: Embryonenverbrauch für die diagnostische Prozedur mit Verlusten und für die Forschung wird verschwiegen; die Planung von PID mit Herstellung von Embryonen, Diagnostik und Selektion und die vom Arzt hergestellte “Schwangerschaft auf Probe” wird verleugnet; Indikationsrestriktionen werden vorgegeben, die medizinisch und ethisch nicht haltbar sind. Der REP-BÄK fusst auf dieser Stellungnahme, akzeptiert jedoch nur engere Indikationssetzungen, die nach den Erfahrungen der Pränataldiagnostik nicht praktikabel sind. Der REP-BÄK versucht PID in die IVF-Richtlinien zu zwängen, was methodisch und ethisch nicht einleuchtet. Soll PID in Deutschland eingeführt werden, dann muss das Embryonenschutz-Gesetz geändert und der bisherige Embryonenschutz aufgegeben werden. Die vorgeschlagene Scheinlösung kann nicht überzeugen. Die Öffentlichkeit braucht komplette Informationen, ehrliche ethische Diskussionen und gesetzliche Sicherheit für die Entscheidung: PID - ja oder nein!

Tags: Bioethik-Kommission des Landes Rhld.-Pfalz verbrauchende Embryonenforschung Embryonenverbrauch menschlicher Embryo Selektion von Embryonen Schwangerschaft auf Probe Schwangerschaftsabbruch genetische Erkrankung Pränataldiagnostik Embryonenschutzgesetz In-vitro-Fertilisation

Through the statement of the Bioethics Commission of the State Rheinland-Pfalz (EK-RhPf) and the draft guidelines for the use of PGD of the Federal Medical Association (REP-BÄK) the debate about PGD in Germany is clearly headed towards an introduction of the technique. Both papers fail to deal adequately with some of the most important medical facts as well as legal and ethical aspects: embryo destruction in the course of diagnostic procedures or necessary research; the initiation of a trial pregnancy conditional on the results of prenatal diagnosis – a practice which contradicts the aims usually stated in favour of PGD; diagnostic indications intended to restrict the use of the technique are impractical in the light of previous experience with prenatal diagnosis. The REPBÄK tries to squeeze PGD techniques, procedures and aims into the existing guidelines for IVF despite profound differences. If PGD is to be introduced then these half-hearted would-be-solutions must be replaced by a clear and complete presentation of the facts as well as the moral problems and legal consequences including the abandonment of embryo protection as we know it. Society needs complete information, honest ethical discussion and legal security for a decision: PGD – yes or no!

Tags: Bioethics Commission of the State Rhld.-Pfalz embryo research embryo destruction human embryo embryo selection trial pregnancy abortion genetic disease prenatal diagnosis Embryo Protection Act in-vitro-fertilisation

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück