Ethik im Medizinstudium

Ausgabe: 1/2004

50. Jahrgang

Ludwig Siep/Michael Quante (Hgg.), Der Umgang mit dem beginnenden menschlichen Leben. Ethische, medizintheoretische und rechtliche Probleme aus niederländischer und deutscher Perspektive, Münster u. a. (Lit) 2003 (Münsteraner Bioethik-Studien; Bd. 1), 177 Seiten.

Splett, Jörg

Acht Beiträge, jeweils von Zusammenfassung/Abstract eingeleitet und von der Literaturliste beschlossen. – L. Siep berichtet und reflektiert über europäische Differenzen im Umgang mit dem Lebensanfang. Aufgrund unserer Erfahrungen haben in Deutschland »zu Recht […] Tabu- und Dammbruchargumente […] einen hohen Stellenwert. Das ist in den Niederlanden wohl anders, und in gewisser Weise dürfen wir froh sein, daß dort Erfahrungen mit Gesetzen und Praktiken am Lebensanfang und Lebensende gemacht werden, die über die deutschen hinausgehen« (15). Verwunderlich, dass er (14) an die Regelung des § 218 anknüpfen möchte, hat sich doch hier eine wahrlich desaströse Kaskade ergeben: Rechtwidriges war zunächst straffrei, dann durfte es nicht verhindert werden, weiters war dessen Durchführung flächendeckend sicherzustellen (von der Solidargemeinschaft bezahlt), und schließlich darf es nicht einmal mehr widerrechtlich heißen …

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück