Ethik in der Pädiatrie

Ausgabe: 2/2005

51. Jahrgang

Albin Eser/Hans-Georg Koch, Schwangerschaftsabbruch und Recht. Vom internationalen Vergleich zur Rechtspolitik, Baden-Baden (Nomos) 2003, 360 Seiten.

Schüller, Thomas

Albin Eser und Hans-Georg Koch haben am Freiburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht seit vielen Jahren federführend das Forschungsprojekt "Schwangerschaftsabbruch im internationalen Vergleich" begleitet und eine Fülle von viel beachteten Feldstudien publiziert. In drei Bänden (E/K I–III) mit ca. 5000 Seiten zwischen den Jahren 1988 und 1999 liegt ein beeindruckendes Kompendium vor, das in seiner Art einzigartig sein dürfte und einen präzisen Überblick zu den verschiedenen nationalstaatlichen Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch gibt. Mit der vorliegenden Studie wird nun der Versuch unternommen, in verständlicher, wenngleich komprimierter Form diese Forschungsergebnisse einem breiteren Leserkreis auf "nur" 360 Seiten näher zu bringen. Als Gründe für dieses Vorhaben verweisen die Autoren in ihrer Einleitung auf den durch Papst Johannes Paul II. erzwungenen Rückzug der katholischen Beratungsstellen aus dem Beratungssystem, die Zunahme von Fällen der Spätabtreibung sowie die Rechtsstreitigkeiten um die Gewährung von Unterhaltszahlungen wegen unterbliebenen Schwangerschaftsabbruchs, allesamt Vorgänge, die die andauernde Aktualität des Themas indizieren, weil es beim "Jahrhundertthema" Schwangerschaftsabbruch um die Kernfrage von Leben und Tod geht.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück