Ethik in der Pädiatrie

Ausgabe: 2/2005

51. Jahrgang

Stillgeborene Kinder. Erfahrungen und Empfehlungen eines Klinikseelsorgers

Schäfer, Klaus

Der Gesetzgeber unterscheidet bei stillgeborenen Kindern zwischen solchen mit weniger als 500 Gramm und jenen mit mindestens 500 Gramm. Die Bezeichnungen der Rechtssprache Fehlgeburt und Totgeburt entsprechen nicht dem Empfinden der verwaisten Eltern. Für diese sind es ihre Kinder. Im englischen Sprachraum hat sich hierfür "stillborn children" durchgesetzt, was im Deutschen mit "stillgeborene Kinder" übersetzt werden könnte. Es entspricht am ehesten den Empfindungen der verwaisten Eltern und auch dem tatsächlichen Vorgang: Geburt ohne Schrei des Kindes. Es ist für die verwaisten Eltern daher von großer Bedeutung, dass von ihrem Kind gesprochen wird, hier von ihrem stillgeborenen Kind.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück