Schweigepflicht und Patientenrechte

Ausgabe: 3/2005
(nur Online verfügbar)

51. Jahrgang

Schweigepflicht bei sexuell übertragbaren Krankheiten aus der Sicht des Ethikers

Illhardt, Franz Josef

Schweigepflicht ist nicht nur der Schutz des Individuums und seines Rechtes auf Geheimhaltung, sondern basiert vor allem auf der Pflicht des Arztes, Behandlung zu garantieren und Schädigung primär und sekundär Betroffener auszuschließen. Eine Lösung des Konflikts wie z. B. bei Aids liegt jedoch nicht in einer besonders einsichtigen Priorität, ob die Schweigepflicht immer gilt bzw. nur in bestimmten Situationen oder anderen Prinzipien vorzuziehen ist. Der Beitrag diskutiert die These, dass Schweigepflicht niemals ohne die Behandlungspflicht verständlich ist. Der Fokus muss darum auf der Gestaltung der Arzt-Patient-Beziehung sowie den Beziehungen des Patienten zu den ihm wichtigen Personen liegen. Dazu gehört in erster Linie die Reduzierung von Angst. Erst dann kann ein rationaler Umgang zur Findung angemessener Lösungen für Dilemmata dieser Art geplant werden. Die ethische Regelung dieser Probleme wird in vier Punkten dargestellt, die zu Beginn einer Behandlung Zielsetzung und Grenzen der Schweigepflicht klar benennen.

Tags: Behandlungspflicht Aids

Tags: duty to treat Aids

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück