Neurowissenschaften und Ethik

Ausgabe: 1/2006

52. Jahrgang

Kosmos im Kopf? Neurowissenschaften und Menschenbild

Fuchs, Thomas

Aktuelle neurobiologische Konzeptionen des Verhältnisses von Geist und Gehirn tendieren nicht selten zu einer reduktionistischen Auffassung von Subjektivität. Dem wird eine ökologische bzw. systemische Sicht des Gehirns gegenübergestellt, die Subjektivität und Bewusstsein als Komponenten in einer zirkulären Kausalität von Organismus und Umwelt auffasst. Das Gehirn fungiert in diesen Kreisprozessen als ein Organ der Transformation, das elementare und komplexe Systemzustände wechselseitig ineinander übersetzt und so dem Organismus integrale Wahrnehmungs- und Handlungsoptionen in seiner Umwelt eröffnet. Da diese Interaktionen ihrerseits die Mikrostruktur des Gehirns fortlaufend verändern, ist es als gleichermaßen biologisch, sozial und geschichtlich geprägtes Organ zu betrachten. Die menschliche Subjektivität behält damit eine entscheidende Rolle in der Interaktion von Organismus und Umwelt.

Tags: Subjektivität Gehirn Ökologie

Present neurobiological accounts of the mind-brain relationship often tend towards a reductionist view of subjectivity. In contrast this paper outlines an ecological or systemic view of the brain, which regards subjectivity and consciousness as components in a circular causality of the organism and its environment. In such circular processes, the brain functions as an organ of transformation which translates elementary system states into complex ones and the other way around, thus allowing the organism to develop integral options of perception and action in its environment. Since these interactions themselves continuously change the microstructure of the brain, it must be understood as an organ that is formed biologically, socially and historically. Human subjectivity thus retains a crucial role in the interaction of the organism and its environment.

Tags: subjectivity brain ecology

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück