Plastische und ästhetische Chirurgie

Ausgabe: 2/2006

52. Jahrgang

Ästhetik und Schönheit. Historische und aktuelle Aspekte des Schönheitswahns

Bergdolt, Klaus

Viele Philosophen und Ärzte favorisierten das Konzept der Kalokagathia, wonach äußere Schönheit körperliche Gesundheit, aber auch einen guten Charakter, ja moralische Überlegenheit verrät. Im Mittelalter und in der Renaissance wurden ähnliche kanonartige Schönheitsideale entwickelt, wobei man erneut auf antike Autoritäten wie Polyklet zurückgriff, auf den sich selbst Galen berufen hatte. Die wechselnden ästhetischen Normen beeinflussten allerdings nur die Oberschicht, etwa Adlige oder das seit Beginn der Frühen Neuzeit erstarkende Bürgertum. Erst im 20. Jahrhundert wurde der Schönheitswahn zum Massenphänomen, das durch die neuen Medien steuerbar wurde. Die seit dem Zweiten Weltkrieg prosperierende kosmetische Industrie sowie eine boomende Plastische Chirurgie suggerieren, jedermann, vor allem aber jüngere Frauen, sei nach den Regeln der vorherrschenden Schönheitsmode perfektionierbar. Dank einer raffinierten Werbung erreicht der illusorische Schönheitswahn zunehmend ein labiles, jugendliches Zielpublikum, das äußere Attraktivität mit sozialem Erfolg, Reichtum und sozialem Aufstieg verbindet. Häufig nimmt die Bemühung um Gesundheit sogar den Status einer Ersatzreligion ein, die Freizeit dient ausschließlich dem Kampf um Schönheit und Fitness. Die Medienindustrie suggeriert, dass ein gefälliges Äußeres die Vorbedingung allen Glücks und Heils darstellt. Ethisch bedenklich erscheint auch, dass hinter der Verführung, die nicht selten mit dem »Leidensdruck« von weniger schönen Menschen begründet wird, wirtschaftliche Überlegungen stehen und die wirklichen Motive der Betroffenen, etwa schwere Neurosen, Partnerkonflikte und schwere Störungen des Selbstwertgefühls weitgehend außer Acht gelassen werden.

Tags: Schönheitskanon Ersatzreligion Werbung Kommerzialisierung

Man’s yearning for physical beauty is an ancient aspect of our culture and mentality. The ancient Greeks developed popular concepts of standardized beauty, which were based on proportions set by painters and sculptors and disadvantaged the ugly and disabled. Many physicians and philosophers embraced the concept of kalokagathia, which considered outward beauty as proof of somatic health, good character and moral superiority. Once again based on ancient authority (such as Polycletus, upon whom even Galenus relied), similar canonic ideas of beauty were developed during the Middle Ages and the Renaissance. Yet changing aesthetic norms only affected the ruling classes, that is, the nobility and bourgeoisie. With the dawn of the 20th century beauty became a mass phenomenon, intensified by advances in mass communication. Since the 1950s the booming cosmetics industry, including cosmetic surgery, has supplied everyone – that is, principally young women – with the means to perfectly match their looks to ruling conventions of beauty. Gigantic and equally clever advertising campaigns aimed primarily at labile young people in the process of building their identities link beauty to social success, material wealth and career advancement. Some forms of the current health mania even take on cultish aspects. Leisure time is now exclusively dedicated to beauty and fitness. Popular media would have us believe that an attractive exterior is a precondition for happiness and health. It also seems ethically questionable that behind this seduction (itself based on the insecurities of the less attractive among us) lies a profit motive while the real reasons people become seduced – neuroses, relationship problems and low self-esteem – remain unaddressed. This paper presents a concise view of the main historical and present-day developments.

Tags: beauty canon pseudo-religion advertising commercialization

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück