Plastische und ästhetische Chirurgie

Ausgabe: 2/2006

52. Jahrgang

»Eine höchst wohlthätige Bereicherung unserer Kunst« – Plastische Chirurgie in medizinhistorischer Perspektive

Leven, Karl-Heinz

Die »industriellen« Kriege der Neuzeit, insbesondere der Erste Weltkrieg, imponierten als Katalysatoren medizinischer Innovationen. Eine derartige nicht falsche aber historisch fragwürdige Fortschrittsgeschichte gilt es zu differenzieren. Im Sinne einer kulturgeschichtlichen Einordnung der plastischen Chirurgie geht es um das komplexe Zusammenspiel der individuellen und gesellschaftlichen Idealvorstellung vom gesunden und zugleich schönen Körper, um Deutungsmodelle, die von einer technisch leistungsfähigen ästhetischen Chirurgie bereitgestellt und von der Gesellschaft nachgefragt wurden.

Tags: Kriegsmedizin Kulturgeschichte des Körpers

From early modern times plastic surgery (term coined in 1838) developed from the art to replace or reconstruct lost or injured noses. With the development of medicine as a science the pace of technological innovation increased. The »industrial« wars of recent history, especially the First World War, are commonly held to have acted as catalyst for medical innovations. However, this notion of progress not factually wrong but historically problematic, has to be differentiated. From the perspective of cultural history plastic surgery is but one factor in a complex interaction between individual and collective ideals of a healthy and beautiful body. Plastic surgery provides the means to meet the demand in society created by those ideals.

Tags: war and medicine cultural history of the body

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück