Plastische und ästhetische Chirurgie

Ausgabe: 2/2006

52. Jahrgang

Plastische Chirurgie. Grundlagenbeitrag aus der Sicht der Psychologie

Dorfmüller, Monika

Die Akzentsetzungen variieren je nach Krankheits- oder Verletzungsart, je nach Operationswunsch in der ästhetischen Chirurgie, nach Prognose, soziodemographischen Variablen, Persönlichkeitsfaktoren. Aber auch Entwicklungsalter und die Wertigkeit des Social Support werden berücksichtigt. Aus psychologischer Sicht ergeben sich spezifische Fragen der individuellen Identität, deren Unterstützung oder Wiedergewinnung, Fragen des Selbstwertes, der Selbstbestimmung, der personalen Würde und Lebensqualität, von realistischen Copingstrategien und Angstabbau. Ethische Grenzen und Grenzüberschreitungen in der plastischen Chirurgie, in der Medizin generell manifestieren sich auch aus der Sicht der Psychologie und vermögen Patienten auch sozial-emotional, in ihrer Identität zu gefährden. Nicht die Machbarkeit, sondern hohe Verantwortung, hohe Qualifikation und ethische Aspekte stellen wesentliche Kriterien des Vorgehens dar. Ethische Aspekte als solche ziehen sich durch alle Teildisziplinen der plastischen Chirurgie.

Tags: Identität Social Support

Plastic surgery is made up of four parts: reconstructive surgery, hand surgery, burn surgery, and aesthetic surgery. Today psycho-social aspects are included in interdisciplinary treatment concepts, favouring an holistic view of the human person. Variations depend on the type of illness or injury and the reasons given for aesthetic surgery, but also on the prognosis, socio-demographic variables and personal factors. Even developmental age and the quality of the social support are considered. From a psychological point of view questions arise with respect to individual identity, including its support and restoration, self-worth and self-determination, personal dignity and quality of life, realistic coping strategies and the reduction of angst. Psychology can detect when moral boundaries are transgressed in plastic surgery or medicine in general such that patients become socially and emotionally affected. Treatment should be based on high standards of responsibility, morality and qualification, not on what is technically possible. Moral considerations enter into all parts of plastic surgery.

Tags: identity social support

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück