Plastische und ästhetische Chirurgie

Ausgabe: 2/2006

52. Jahrgang

An-Blick des Schönen: Zum Dienst der Kunst

Splett, Jörg

1. Kunst als Mittel verdirbt zum Kitsch Als Mittel wird Kunst für einen doppelten Zweck eingesetzt: zu Entspannung wie Ertüchtigung, dies eher rational: Belehrung, oder emotional: Mobilisierung, Erbauung. »In dieser Rücksicht enthält der horazische Kernspruch ›Et prodesse volunt et delectare poetae‹ in wenigen Worten das konzentriert, was später in unendlichem Grade ausgeführt, verwässert […] worden ist.«

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück