Bioethik in Ostmittel- und Osteuropa

Ausgabe: 4/2007

53. Jahrgang

Medizinethik in Ostmitteleuropa

Neumann, Josef N.

In der hier vorgelegten Arbeit wird der Versuch gemacht, die Entwicklung der medizinischen Ethik in Ostmitteleuropa darzustellen. Dabei ist das Interesse nicht allein auf die gegenwärtige, nach der Auflösung des Warschauer Pakts 1990 in den östlichen Nachbarstaaten entstandene Situation gerichtet. Diese soll vielmehr in einem zweifachen Bezugsrahmen verstanden werden: einerseits im historischen Kontext seit der Konzipierung moderner Medizinpraxis als technische Anwendung naturwissenschaftlichen Wissens am Menschen, in dem Zeitrahmen seit Mitte des 19. Jahrhunderts also, in dem die Themen moderner Medizinethik sich herausgebildet haben, und andererseits im Verhältnis zur medizinischen Wissenschafts- und Handlungstheorie (»Medizintheorie«); denn, so die hier vertretene These, die Möglichkeit einer wissenschaftlich fundierten Legitimation medizinischer Praxis ist nicht allein »ethisch« als Problem begründeter und gesellschaftlich anerkannter normativer Maßstäbe, sondern zugleich als medizintheoretische Frage zu verstehen, für die zu klären ist, inwiefern Wissensinhalte sich als Beweggründe des Handelns erweisen und ihnen legitimierende Bedeutung zukommt. Es geht um die Frage nach dem Verhältnis von Theorie und Praxis, von Wissensbildung und Praktischwerden theoretischer Erkenntnisinhalte in einem Handeln, dessen Gegenstand der Mensch ist. In diesem Sinne ist in der neuesten Geschichte, in Deutschland ebenso wie in den östlichen Nachbarstaaten die Diskussion der Legitimationsfrage weitgehend auch als Auseinandersetzung mit der methodischen Grundlegung moderner Medizinpraxis und deren Implikationen im Blick auf Menschenbild und Krankheitsverständnis geführt worden.

Tags: Medizintheorie ärztliche Deontologie "friedliche Revolution"

Aim of the present study is to describe the development of Medical Ethics in Eastern Central Europe. In doing so, the focus is not only on the situation in the eastern neighboring states that resulted from the disintegration of the Warsaw Pact in 1990 but is rather seen in a twofold frame of reference: On the one hand in the historical context since modern medical practice has been conceptualized as the technical application of the knowledge of the natural sciences to humans since the middle of the nineteenth century when topics of modern medical ethics have emerged. And on the other hand in relation to medical scientific and action theory (»theory of medicine«), because – this is the argument of the present paper – the possibility of a scientifically sound legitimation of medical practice is not only to be understood ›ethically‹ as a problem of well-founded and societally recognized normative standards, but at the same time as a question of the theory of medicine. In the latter case it has to be clarified how the content of knowledge is causative for action and how, or if, it acquires legitimizing importance. The paper discusses the relation of theory and practice, the formation of knowledge and how the theoretical content of cognition becomes practical in a kind of action the object of which are human beings. In this sense, in Zeitschrift für medizinische Ethik 53 (2007) 311 recent history, the discussion of the question of legitimacy – in Germany as in eastern neighbouring states – has been to a large degree, an analysis and discussion of the methodical foundation of modern medical practice and its implications regarding the concept of man and the understanding of illness.

Tags: medical theory medical deontology "peaceful revolution" public health doctor-patient relationship

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück