Medizin unter Finanzierungsvorbehalt

Ausgabe: 1/2009

55. Jahrgang

Ärztliche Tätigkeit unter Finanzierungsvorbehalt – Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) als Ausweg?

Thanner,Mirjam ;Nagel, Eckhard

In der Situation einer von der Berufsgruppe beklagten unzureichenden ärztlichen Vergütung gelten Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) als lohnende zusätzliche Einnahmequelle für Ärzte. Gleichzeitig wird das Dienstleistungsangebot an Selbstzahlerleistungen als Antwort auf ein Kundenbedürfnis gesehen. Die ökonomische Modellierung der Arzt-Patienten-Beziehung als Dienstleister-Kunden-Beziehung gelingt jedoch nur insoweit, als medizinethische Aspekte ausgeblendet werden: Gerade die Fürsorglichkeit des Arztes gegenüber seinen Patienten erweist sich als ethischer Begriff, den Marktökonomen meiden. Unabhängig von der Frage nach den Konsequenzen für die Arzt-Patienten-Beziehung sind aber auch mögliche Auswirkungen eines wachsenden IGeL-Marktes auf die gesetzliche Krankenversicherung zu diskutieren.

Tags: Dienstleister Ethik der Fürsorglichkeit Neue Institutionenökonomik

Tags: service provider ethics of care new institutional economics

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück