Personalität und Körperlichkeit des Menschen

Ausgabe: 3/2002
(nur Online verfügbar)

48. Jahrgang

Leibhaftige Freiheit

Splett, Jörg

Vom dreidimensionalen »Körper« ist der beseelte »Leib« als Da-seins-Weise von Freiheit zu unterscheiden. Ihm nähert sich der Beitrag mithilfe von Karl Rahners Begriff des Realsymbols in Anwendung auf den performativen Sprechakt. Darin wirkt das Wort, was es sagt (so beim Urteilsspruch des Richters). Die unaufhebbare Differenz zwischen Wort (Gesagtem) und Gedanke (Gemeintem), erst recht zwischen Gedanke und »Hintergedanke« (die sich sogar dem Sprecher entzieht) verleitet zu ideologischer Beseitigung des »symbolischen Dunkels«. Alle drei Wege solcher Vereindeutigung: magisch, spiritualistisch und aktualistisch, laufen auf Zerstörung von Freiheit und Menschlichkeit hinaus. Demgegenüber wäre Leiblichkeit als Einladung zum Wagnis des Vertrauens zu erkennen.

Tags: Seele Freiheit Person

The body in its three dimensions must be distinguished from the body that, in an inseparable unity with the soul, is a manifestation of freedom. This paper explicates that distinction by applying Karl Rahner’s concept of a real symbol to the performative speech act. In such an act an utterance effects what is said (such as in the ruling of a judge). The irremovable difference between the utterance and the thought – and even more between the thought and what lies beyond it (and even beyond the reach of the speaker) – entices an ideological removal of the »symbolic darkness«. All three forms that removal may take: magical, spiritualist, or actualist, destroy freedom and humanity. In contrast, our bodily existence may be recognised as an invitation to dare to trust.

Tags: freedom person

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück