Beihilfe zum Suizid

Ausgabe: 3/2009

55. Jahrgang

Dagmar Fenner, Suizid – Krankheitssymptom oder Signatur der Freiheit? Eine medizin-ethische Untersuchung, Freiburg i. Br./München (Karl Alber) 2008 (Angewandte Ethik; Bd. 8), 423 Seiten.

Holderegger, Adrian

Die Vf. greift in ihrer Arbeit explizit auf ein interdisziplinäres Paradigma zurück, wie es vom Rezensenten in den späten 70er Jahren als integrierend-hermeneutisches und kritisches Relationsverfahren entwickelt worden ist (vgl. A. Holderegger, Suizid und Suizidgefährdung, 1979). Zweifellos hat seither die Suizidforschung sehr viel mehr zum Verständnis des Suizidaktes beigetragen, auch wenn das vertiefte Verständnis von Teilaspekten (z. B. Imitations- und Copyverhalten) nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass aussagekräftige und für die Praxis relevante integrative Erklärungs- und Deutungsmodelle bis heute fehlen.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück