Krankenhausseelsorge

Ausgabe: 1/2010

56. Jahrgang

Krankenhausseelsorge unter den Bedingungen medizinischer und ökonomischer Rationalität

Eibach, Ulrich

Dies erschwert eine auf die Subjektivität der Patienten ausgerichtete Krankenhausseelsorge. Sie kann die zunehmenden kommunikativen Defizite im Krankenhaus allenfalls punktuell ausgleichen. Sie muss von ihrem theologischen Proprium her Prioritäten setzen und dabei eine kritische Distanz wahren zu den Zielen, auf die hin das Krankenhaus organisiert ist, nämlich die »Reparatur« von Krankheiten und die Bekämpfung des Todes. Sie muss vom christlichen Glauben her Menschen helfen, Krankheiten und den Tod auch anzunehmen. Diese Grundausrichtung hat die Seelsorge auch im Gespräch über ethische Fragen zur Geltung zu bringen.

Tags: Ökonomie Patient als Subjekt Krankheit und Tod

Hospitals are usually run according to principles of medical and economic rationality. This leads to fundamental changes in health care (e. g. short staying times, treatment of severely ill people as out-patients) and to »medicine as a fix« which ignores the ill patient as a suffering subject. These developments make hospital chaplaincy that cares for the individual patient more difficult. The chaplain can only partly compensate the deficits in medical communication. Because of its theological nature the hospital chaplaincy must set priorities and keep a critical distance to the goals around which the hospital is organized, i. e. the »repair« of diseases and the fight against death. From a Christian perspective it must help people to accept illness and death. It must also bring this perspective to bear when moral questions are at stake.

Tags: economics patients as subjects illness and death

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück