Künstliche Ernährung

Ausgabe: 2/2010

56. Jahrgang

Die rechtlichen Rahmenbedingungen der sogenannten künstlichen Ernährung

Tolmein, Oliver

Für dessen Entscheidung spielt neuerdings der mutmaßliche Wille des Betroffenen eine herausragende Rolle, der allerdings in Konflikt mit dem Wohl und der Verpflichtung des Betreuers geraten kann, die Folgen von Krankheit und Behinderung zu verringern. In diesen Fällen werden hohe Anforderungen an die Feststellung des mutmaßlichen Willen gestellt werden müssen. Nicht immer ist ein mutmaßlicher Wille feststellbar. Das gilt beispielsweise für Menschen, die nie einwilligungsfähig waren. Dann bleiben Wohl und Minimierung der Folgen der Behinderung entscheidende Orientierungspunkte für Betreuerentscheidungen.

Tags: Einwillligung Patientenverfügung

Artificial nutrition is permitted only for medical reasons not merely to make caring easier. Since it is a medical intervention it requires consent. For patients who are unable to consent themselves the new guardianship law prescribes that consent must as a rule be given by the guardian. He or she must consider the patients presumed will, which may be in conflict with the patient’s wellbeing and the guardian’s obligation to alleviate as much as possible the consequences of an illness or disability. In such cases the requirements relating to the assessment of the patient’s presumed will are particularly strict. A presumed will may not always be determinable, as e. g. if the patient has never been able to consent. In such cases the patient’s wellbeing and the obligation to alleviate the consequences of a disability remain the decisive points.

Tags: informed consent

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück