Molekulare Medizin

Ausgabe: 4/2010

56. Jahrgang

Biogerontologie und molekulare Medizin

Feeser-Lichterfeld, Ulrich

Innerhalb der Wissenschaftsdiziplinen, die sich mit dem komplexen Geschehen von Altwerden und Altsein befassen, gewinnt die biogerontologische Erforschung der biologischen Alterungsprozesse eine immer größere Bedeutung. Galt die Biologie des Alterns lange als unlösbares Rätsel, ermöglicht der Rückgriff auf molekularwissenschaftliche Methoden und Modelle eindrucksvolle Erkenntnisgewinne. Diese lassen neue Therapieansätze bei altersassoziierten Krankheiten erwarten. Zugleich erhalten solche Zielszenarien Aufwind, die das bislang als schicksalhaft gedeutete Altern des Menschen verlangsamen, anhalten oder gar umkehren wollen. Vor diesem Hintergrund rekonstruiert der Beitrag das Zueinander von Biogerontologie und molekularer Medizin und benennt den anthropologischen und ethischen Diskussionsbedarf. Molekularisierung und Medikalisierung von Alter und Altern dürften den Verständnishorizont für den individuell wie gesellschaftlich ohnehin nur mühsam zu erfassenden und zu formulierenden Sinn dieser Lebensphase bzw. dieses Lebensprozesses folgenschwer reduzieren.

Tags: Molekulare Medizin Lebensverlängerung Endlichkeit

Tags: molecular medicine life extension finiteness

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück