Grenzsituationen

Ausgabe: 1/2011

57. Jahrgang

»Wir, sind wir von einem gewissen Grade unsinniger Schmerzen an noch wir?« Schmerz, Leiden und Sinndeutung als theologische Aufgabe der Palliativmedizin

Marquard, Reiner

Die Frage ist, ob die Sinnlosigkeit des Schmerzes auf einen bestimmten Sinn hin bedeutet werden kann. Hier kommt die Religion ins Spiel: Die (christliche) Religion verlagert die Bedeutung des eigenen Lebens heraus aus dem Menschen. Was bedeutsam ist, erscheint dem Menschen von außen. Der Glaube vermag es dabei zum einen, die die Akzeptanz einer Erkrankung zu erleichtern. Zum anderen kann der Glaube als Beziehungsgeschehen Trost spenden durch andere. Die wahre Heilung im biblischen Sinne ist die Befähigung des Menschen, beziehungsreich zu leben.

Tags: Sinn Palliativmedizin Theologie

By reflecting on the relationships between pain and stimulus and pain and fear the article approaches the problem of the relationship between pain and meaning. That pain and suffering are in themselves meaningless does not exclude that they may have a moral function. Can the meaningless of pain be interpreted to make sense? Here, religion comes into play. The (Christian) religion externalizes the meaning of life. What gives a life meaning comes from outside. Thus, faith enables us to accept an illness more readily. By establishing relationships it also comforts us. True healing in the biblical sense results from a person’s living richly related.

Tags: meaning palliative medicine theology

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück