Doping in der Sportmedizin

Ausgabe: 4/2011

57. Jahrgang

Doping, Sport und Menschenwürde

Brunn, Frank Martin

Doping ist im Wettkampfsport verboten. Die häufigsten Argumente gegen Doping lauten: Doping widerspricht der Natürlichkeit der sportlichen Leistung, Doping schädigt die Gesundheit und Doping verstößt gegen die Chancengleichheit. Während die These von der Natürlichkeit sportlicher Leistungen in sich fragwürdig und das Gesundheitsargument tendenziell paternalistisch aber dennoch nicht unberechtigt ist, ist das Argument der Chancengleichheit stichhaltig, denn Chancengleichheit ist eine Grundbedingung des sportlichen Wettkampfs. Um gegen Doping in allen Bereichen des Sports, auch im Freizeit- und Fitnessport, vorzugehen, bedarf es zusätzlich zu den vorhandenen Maßnahmen orientierender Leitbilder, die dem Gesundheitsargument Rechnung tragen. Der Olympische Sport hat sich 2007 der Menschenwürde verpflichtet. Die Achtung der Menschenwürde als Leitbild für den Sport umfasst gegenseitige Achtung und Selbstachtung. Selbstachtung lässt sich als geistig-leibliche Balance beschreiben und schließt daher Selbstschädigung aus.

Tags: Menschenwürde gegenseitige Achtung Gesundheit und Sport

Doping is banned in competitive sports. Common arguments against doping are: doping contradicts the naturalness of sporting activities, doping damages health, and doping tilts the level playing field. Whilst the concept of the naturalness of sporting activities is inherently questionable, the argument based on health protection tends to be paternalistic though it may be justifiable. However, doping flatly contradicts the basic rule of competitive sports that all competitors should have the same chances. In order to prevent doping in competitive as well as in sports for leisure and fitness, and in addition to existing measures, guiding vision statements are needed. They should provide orientation and take into account the health argument. In 2007, the Olympic movement committed itself to respect for human dignity. Human dignity as a vision for sports includes both mutual respect and self-respect. Self-respect can be characterized as mental and physical balance and therefore contradicts self-harming actions.

Tags: human dignity mutual respect health and sports

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück