Perspektiven medizinischer Ethik

Ausgabe: 1/2012

58. Jahrgang

»Deontologija« – eine besondere Seite der Ethik oder die Ethik der anderen Seite?

Bettin, Hartmut

Der Terminus Deontologie, der nach dem Zweiten Weltkrieg eine zentrale Stellung in der sowjetischen Medizin einnahm, stellte aufgrund seiner Unschärfe einen kulturellen Code dar, der Ausdruck damaliger gesellschaftlicher Werthaltungen und dominierender medizinethischer Positionen war. In diesem Sinne wurde er auch instrumentalisiert. Er sollte neben der Betonung sozialismustypischer Werte, wie Solidarität und Gemeinsinn, gleichsam terminologisch gegen die vermeintlich individualistische und arztzentrierte Medizinethik des Klassenfeindes abgrenzen. Traditionelle moralisch-ethische Werte und Normen der russischen Medizin wie Selbstaufopferung, Selbstlosigkeit verbanden sich in ihm mit den Pflichten des medizinischen Personals gegenüber dem Staat und der Gesellschaft zu einem Begriffskonstrukt, dessen nähere Bestimmung und Eingrenzung stets umstritten blieb. Jedoch werfen die Entstehungskontexte und die Diskussionen um eine jeweils aktuelle Auslegung dieses Begriffes ein erhellendes Licht auf die Entwicklung der spezifischen Ethikkultur eines sozialistischen Gesellschaftssystems.

Tags: Medizingeschichte in Russland und der Sowjetunion medizinische und ethische Kultur der UdSSR

Tags: history of Russian and Soviet medicine medical and ethical culture of USSR

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück