Perspektiven medizinischer Ethik

Ausgabe: 1/2012

58. Jahrgang

Wolfgang Putz/Elke Gloor, Sterben dürfen, Hamburg (Hoffmann und Campe) 2011, 254 Seiten.

Buch, Alois Joh.

Autorin und Autor sind in breiterer Öffentlichkeit bekannt aus dem Kontext juristischer Verfahren im Gefolge eben jener Sterbehilfe, die als konkretes Geschehen wie in (medizin-)rechtlicher Beurteilung den eigentlichen Inhalt dieses Buches ausmacht – näherhin »die tägliche Praxis der Sterbebegleitung« bzw. »das selbstbestimmte Sterben«, wie es in einer ausführlichen Einleitung formuliert wird. Wie nicht anders zu erwarten, werden dabei zugehörige Themen wie Patienten ver fügung(sgesetz), Indikation und Patientenwille, Einsichtsfähigkeit und Erhebung des mutmaßlichen Patientenwillens, spezifizierte Lebenserhaltungspflicht bei nicht ermittelbarem Patientenwillen etc. ebenfalls aufgenommen.

Zum vollständigen Artikel | Artikel bestellen

Zurück